Der Menschenhass der Schrift-Götzen-Diener.

Variante: Christen

Christen, die an die Bibel als Gottes Wort glauben, ohne jede Gewichtung des dort Gesagten, was sind das für Menschen? Entweder lesen sie die Bibel nicht, oder sie haben einen eingebauten Wahrnehmungs- und Denk-Filter, der sie bestimmte Bibelstellen oder auch ganze Bücher ausblenden lässt, oder

  • sie hassen ihre Mitmenschen, die ihre Ansichten nicht teilen, und wünschen ihnen alles Schlechte, im Diesseits und im Jenseits. Sie diffamieren mit ihrem Glauben Gott als sadistischen Rächer.

Das Neue Testament, eine Botschaft des Friedens und der Liebe? Wie finden Sie das hier?

2. Thessalonicher 1, 6-9: „Gott zeigt sich als gerechter Gott: Euer Leiden wird ein Ende haben und er wird eure Unterdrücker bestrafen. Wir werden noch erleben können, wie sich der Herr Jesus am Himmel mit aller Macht in loderndem Feuer zeigen wird. Dann wird er es den Ungläubigen heimzahlen, die das Evangelium unseres Herrn Jesus nicht angenommen haben. Sie werden mit ewiger Qual bestraft. Sie werden gottlos leben müssen, ausgeschlossen von der Macht und Herrlichkeit Gottes.“

Die Offenbarung des Johannes: unverblümter Hass und die übelsten sadistischen Phantasien, gegen die Ungläubigen gerichtet. Ungläubig sind alle, die sich nicht klar zum christlichen Gott Jesus bekennen!

Kapitel 17 bis 20, schön sorgfältig und mit offenem Verstand lesen. Das sind die Wunschphantasien, was mit denen, die sich nicht klar zum christlichen Glauben bekennen, geschehen soll. Reiner Sadismus. Interessant ist auch die Wut über die Kaufleute im Kapitel 18.

Das bibelgläubige Christentum bezieht seine Demut und Friedfertigkeit aus Rachephantasien und -gelüsten, die, wenn sie nicht selber umgesetzt, so doch vom Gott in der Zukunft und am Ende aller Tage erwartet werden. Wen wundert es da, dass in der christlichen Geschichte Folter und Mord an sogenannten Heiden und Ketzern als gerecht empfunden wurde?

Vor Menschen, die diese Aussagen in der Bibel auch heute noch als Gottes Wort betrachten, muss man auf der Hut sein!

Weiterführend: Renè Lohner: Bibelzitate.

Der Psychologe Franz Buggle hat sich ausführlich mit den einschlägigen Bibelzitaten befasst.

Variante: Moslems

Zitate aus dem Heiligen Buch des Islam, dem Koran (wortwörtlich von Gott diktiert!)

Das ist die mentale Hassorgie gegen die, die sich dem Islam nicht anschließen mögen oder ihn gar verlassen möchten. Eine Quelle für die Motivation zu Mord, Totschlag und Verwüstung. Psychoterror, zum Beispiel gegen Mädchen und Frauen, indem Geistliche und andere Religionsvertreter, zum Beispiel sogenannte islamische Gelehrte,  mit der Hölle drohen.

Der Islam ist meines Wissens die einzige Religion, dessen Vertreter Mordbefehle gegen Schriftsteller und ideologische Abweichler ausstoßen, so dass die Opfer zeitlebens unter Polizeischutz leben müssen. Der offene Austritt aus der Islam-Gemeinschaft wird in mehreren muslimisch geprägten Ländern mit der Todesstrafe geahndet.

Das ist deshalb besonders erschreckend, weil die Moslems glauben, der Koran sei von der ersten bis zur letzten Sure das direkte Wort Gottes, vermittelt durch den Propheten. Das wiederum bedeutet logischer Weise, dass alle anderen religiösen und weltanschaulichen Sichtweisen per se intolerabel falsch sind, gegen Gottes ausdrückliches Wort verstoßen. Jede Erkenntnis, auch und gerade wissenschaftlicher und philosophischer Art, steht im Wert unterhalb des Korans und muss sich den Aussagen des Korans anpassen. Und zwar dem Koranverständnis der Islam-Richtung soundso. Giordano Brudello gibt übrigens eine schlüssige Argumentationshilfe, wenn Moslems kühn und unzutreffend behaupten, ihre Religion sei eine Religion des Friedens.

Machen Sie den Test:

Fragen Sie Ihren lieben Pfarrer oder liebe streng gläubige Christen, was sie über das jüngste Gericht und die Qualen der Hölle glauben. 

fragen Sie Menschen, die sich zum Islam bekennen. was sie über das jüngste Gericht und die Qualen der Hölle glauben.

Fragen Sie, ob Sie als Person, die sich nicht zur Bibel oder zum Koran bekennt und die religösen Dogmen nicht glaubt, nach dem Tode, nach dem jüngsten Gericht, entweder ewig gefoltert oder in der Hölle bis zur Auslöschung verbrannt werden.

Wenn Sie eine gute Antwort bekommen, schicken Sie sie mir gern zu. Email



ANFANG