Blasphemie

Gotteslästerung ist:
Gott hässliche Eigenschaften zuschreiben.

Gott ist allmächtig, allwissend, allweise. Gott steht über allem menschlichen Kleinkram. Gott können wir nur minimal erkennen, unsere Propheten sind zu einem Prozent vom Geist Gottes erfüllt, der Rest ist zutiefst menschlich, oft kleinkariert - und teilweise sadistisch.

Die Orthodoxen, die uns weismachen wollen, dass Reden und Spott über Moses, Jesus, Mohammed, die Bibel, den Koran, Blasphemie ist, sind selber Blasphemiker. Denn:

Wie man in den heiligen Büchern nachlesen kann, stellen sie Gott als einen hoch neurotischen und despotischen Querulanten dar. Angeblich regt sich Gott über eine Frau auf, die eine Frucht nimmt und an ihren Mann weitergibt.  Strafrechlich ist das maximal Mundraub. Dieser Gott bekommt einen  infernalischen Wutanfall und schmeißt die Leute aus dem Paradies und erfindet die besonders schmerzhafte Geburt, um die Frau zu strafen. Er hängt den Menschen deswegen die Erbsünde an. Er ersäuft und verbrennt Leute, die ihn oder seine Anweisungen nicht akzeptieren, hetzt zum Völkermord auf. Er testet Gläubige wie Hiob mit den übelsten Verfolgungen. Er lässt seinen Messias ("das Lamm") zu Tode foltern, als Geschenk an die Menschen, um zu zeigen, dass er sich mit den Menschen versöhnen möchte, und verkündet ein mörderisches Rachegericht für das Ende aller Tage. Und ewige sadistische Höllenqualen für die Ungläubigen.

Mal bei Google eingeben: Höllenstrafen - Islam. oder - Christentum:

Von Gott gewollter Hass. Sadismus pur. Sorgfältig detailliert ausgemalte Gemeinheiten für die sogenannten Ungläubigen.

Was ist das, wenn man Gott, dem Allmächtigen, solche abartigen, abscheulichen Eigenschaften zuschreibt?

Liebe Leute, DAS ist Gotteslästerung. 

Wir kirchlich Erzogenen und Emotionalisierten nehmen kaum noch wahr, was das für eine Diffamierung und Beleidigung des Allmächtigen ist, ihn (oder sie) so darzustellen.

Wie kommen die Religionen dazu, so etwas zu phantasieren? Nun, sie behaupten, Gott hat die Menschen als sein Ebenbild geschaffen. Das heißt, die Menschen sind rachsüchtig, machtgierig, blutrünstig, jähzornig, und wenn sie Ebenbild Gottes sind, dann muss der Gott natürlich auch so sein, nur viel mächtiger.

Wahr ist hingegen: Gott hat einen sinnvollen Plan, der für Menschen schwer zu erkennen ist. Gott ist komplett anders als die Menschen. Wie man heute so sagt: Gott spielt in einer ganz anderen Liga. Gott hat Zeit. Weil Gott ewig ist. Gott ist nicht mit den Juden, nicht mit den Spaniern, nicht mit den Deutschen, nicht mit den Russen, ach ja, ich vergaß, nicht mit dem Vatikan und anderen kirchlichen Organisationen, nicht mit den verschiedenen Varianten des Islam. Gott sieht sich das alles an und wartet darauf, dass die Menschen -vielleicht- etwas aus ihren Gaben machen, was vorzeigbar ist.

Und wenn die Menschen das nicht gebacken kriegen, wenn sie ihren Planeten und sich selbst kaputt machen, weil sie reich und einflussreich sein wollen, - dann wendet Gott sich ab. Weil Gott Schöpfer ist. Er schafft über die Evolution. Die Evolution ist sein Prinzip, nicht den Menschen aus Erde formen, in einer Art göttlicher Werkstatt. Nur Wesen, die sich positiv weiter entwickeln, haben Zukunft. Gott hat bestimmt mehrere Eisen im Feuer. Wenn die Menschen nicht weiter kommen, gut, woanders gibt es bestimmt Lebewesen, die es besser machen. Irgendwo im unermesslich großen Universum mit seinen Milliarden Himmelskörpern.

Es wird kein Jüngstes Gericht geben. Wenn die Menschen ihre Chance nicht nutzen, werden sie die Erde zu einer physischen und moralischen Jauchegrube machen und in ihrem eigenen Gestank und in ihrem selbst geschaffenen Elend zugrunde gehen.

Wo kommt das mit der Blasphemie eigentlich her? Kann man den universalen Gott beleidigen? Wie soll das gehen? Würden wir uns von einem Kartoffelkäfer beleidigen lassen? Wir sind gegenüber Gott nicht satisfaktionsfähig. Platt gesagt: Beleidigungen durch Menschen gehen ihm an seinem heiligen Arsch vorbei.

Also: Menschen einsperren, foltern, hinrichten lassen, weil sie die Religion beleidigt haben sollen, das ist schlicht und ergreifend verbrecherisch. Das hat mit dem Allmächtigen nichts, aber auch gar nichts zu tun. Man kann heilige Bücher, in denen sehr viel Unheiliges steht, oder Propheten und Gottessöhne, die durch einen extremen Hang zur Selbstdarstellung auffielen und die längst tot sind - ach ich vergaß, die sind gen Himmel gefahren - nicht beleidigen. Nur die Leute und Institutionen, die einem ihre Vorstellungen aufdrängen wollen und mit friedlichen Mitteln nicht überzeugen.

Die allmächtige immer da gewesene Gottheit interessiert das nicht. Die wartet in Ruhe ab, ob wir endlich kapieren, worum es geht. Und wenn nicht: vielleicht buddelt zehn Millionen Jahre später einer ein Kruzifix aus und versteht nicht, was das sein soll.